Vom Vermieter verarscht worden?

  • Hallo allerseits,

    mein Bruder hat vor zwei Jahren eine Wohnung bezogen, das gesamte Haus war damals in sehr schlechtem Zustand, die Wohnung musste also unter erheblichem Aufwand renoviert werden! Diesbezüglich gab es mit dem Vermieter die mündliche Abmachung, dass die Miete für fünf Jahre auf einem sehr niedrigen Niveau bleibt und dann für weitere fünf Jahre schrittweise an den Mietspiegel angepasst wird.

    Nun flatterte bei ihm auf einmal ein Brief herein, dass die Miete nun an den örtlichen Mietspiegel angepasst werden soll. Ist das überhaupt rechtens?


    Er ist ziemlich sauer und ich auch, habe damals viel geholfen, wer einmal Böden abgeschliffen hat weiß sicherlich wie beschissen das ist!

    Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.

    Antoine de Saint-Exupéry

  • Also darf ich das so verstehen, dass ihr selbst als Privatpersonen die Wohnung renoviert habt?

    Soweit ich weiß sind auch mündliche Vereinbarungen verbindlich, auch wenn kein schriftlicher Vertrag besteht.

    Jedoch kann "eine Anpassung an die ortsübliche Vergleichsmiete (...) frühestens 15 Monate nach Einzug (...) stattfinden" ( Quelle ), das heißt wenn man das ganze Drum Herum außen vor lässt, dann ist die Anpassung rechtens..

    Allerdings muss er sich an die rechtlichen Vorgaben halten, und darf, je nach Preislage, die Miete nicht auf einmal erhöhen.

    Ich würde an eurer Stelle nochmal genau Paragraphen wälzen und dann das Widerspruchsrecht (2 Monate) in Anspruch nehmen. Wenn es wirklich so ist, dass ihr die Wohnung auf eigene Hand und Kosten renoviert habt, dann sollte er euch da etwas entgegenkommen.